Karawane Festival in Jena

Vom 4. bis zum 6. Juni findet in Jena das Karawane Festival mit dem Schwerpunkt der Rechte von Flüchtlingen und Migrant_Innen statt.

„Auf zum Karawane Festival nach Jena!

Jedes Jahr werden rund 20000 Menschen an deutschen Flughäfen abgeschoben, legitimiert durch die deutsche Gesetzgebung, indem diese Menschen überfallartig am frühen Morgen aus ihrem sozialen Umfeld gerissen werden. Sogar MigrantInnen, die in Deutschland „geduldet“ werden, wird die Teilhabe am gesellschaftlichem Leben verweigert, durch die Residenzpflicht, die es Flüchtlingen verwehrt, sich frei zu bewegen. Bereits wenn MigrantInnen es wagen sollten, sich aus dem ihnen wirkürlich zugeteilten Bereich zu entfernen und in eine rassistische Polizeikontrolle geraten, werden sie kriminalisiert und für die BRD ist ein weiterer Grund gefunden, diese „Kriminellen“ abzuschieben. Von der ersehnten Freiheit und Teilhabe am materiellen Reichtum des Westens bleibt für Menschen, die in Flüchtlingslagern landen nicht mehr viel übrig. Angefangen bei repressiven Kontrollen durch die Angestellten dieser „Unterkünfe“, über sexuelle Übergriffe, bis hin zum Verbot hier in der BRD zu arbeiten und somit an der Gesellschaft teilzuhaben – „Geduldete“ dürfen fast nichts, was Menschen mit Aufenthaltsgenehmigung in diesem Land dürfen. Westliche Staaten, die nahezu jede Brutalität mit den von ihnen so gepriesenen „Menschenrechten“ zu legimieren versuchen, gestehen MigrantInnen nicht einmal von uns als selbstverständlich empfundene Rechte wie Reisefreiheit, Bewegungsfreiheit, Privatautonomie, oder das Recht auf körperliche Unversehrtheit zu. 1990 ist die Mauer in Deutschland gefallen – aber nur für Deutsche!“

Den ganzen Aufruf findet ihr auf der Seite von Zusammen Kämpfen Duisburg